Almuth & Volker Karger

Bei Almuth und Volker dreht sich alles um galaktische Genüsse, nur die Entfernung in der sie sie für uns suchen unterscheidet sich: Während Almuth mit funkelnden Augen nach irdischen Spezialitäten Ausschau hält, strahlt Volker wenn er mit seinen Teleskopen entfernte Sonnensysteme in ihren gemeinsamen Laden holt – das Piazza in Homberg. Ihr Geschäft ist ein kleiner Kosmos der Genüsse aus der Region und vom Himmel über ihr.

Text: Jonathan Linker | Fotografie: Anna Lysikow | Handlettering: Julia Wenderoth | Design: Jonas Seemann

Galaktische Genüsse entstehen oft wenn Gegensätze harmonieren. Bei Almuth und Volker ist es auch ein bisschen so: Almuth ist zuständig für das Flair, Volker für die Technik in ihrem Piazza. Sie findet den besonderen Kaffee und seine Geschichte, er bereitet ihn perfekt zu und bringt ihn mit seiner Ape zu ihren Kunden.

Eine Herzensangelegenheit
Almuth und Volker machen schon ihr halbes Leben, was wir mit den HOMEbergern gerade erst angefangen haben: Besonderes aus unserer Heimatregion herauskitzeln und vergnügt präsentieren. Und während wir als HOMEberger vor allem digital erreichbar sind und unsere Leser sich alles mühsam selbst zusammen klamüsern müssen, lässt man sich bei Kargers in einen der gemütlichen Stühle plumpsen und bekommt das beste der Region auf dem Silbertablett serviert. Gemeinsam mit allen HOMEbergern haben Almuth und Volker, das es ihnen Lebensfreude bereitet, sich auf die Schönen Dinge des Lebens zu konzentrieren. So klein Nordhessen im globalen Maßstab auch sein mag, guckt man genau hin, entdeckt man ein Universum der Möglichkeiten – willkommen im Piazza!

Alles funktioniert, solange man liebt was man tut
„Do one thing well“ soll Steve Jobs gesagt haben und meinte damit, sich im Leben auf eine Sache zu konzentrieren und sie bis zu ihrer Vollendung gut zu machen. Steve Jobs war soweit bekannt nie bei Almuth und Volker im Piazza aber er wäre wahrscheinlich auch an ihnen verzweifelt. Roter Faden? Fehlanzeige! Heute noch steht am Laden „Vita & Vespa“, was daran erinnert, dass die Beiden bis vor nicht allzu langer Zeit ölige Motorroller aus Italien und mediterrane Öle in ein und demselben Laden verkauft haben. Almuth und Volker finden eben nicht wichtig was Steve Jobs gesagt hat. Sie machen lieber alles was sie lieben für eine kleine Region als eine einzige Sache für die ganze Welt.

Auf dem Land strahlen die Sterne heller
Almuth und Volker schätzen die kurzen Wege in der Kleinstadt: Zeichnet sich eine klare Nacht ab, genügt ein Anruf beim lokalen Stromversorger und der sonst beleuchtete Burgberg hüllt sich in Dunkelheit. Über eine Telefonliste verständigen die beiden dann interessierte Hobbyastronomen und Volker baut seine kiloschweren Teleskope auf dem Burgplateau auf, während Almuth die Samoware anheizt. Kommen Wolken dazwischen, fährt Volker als rollender Barista mit seiner Ape zu Festen in der Region und gibt Astronomiekurse an der Volkshochschule. Almuth leitet die Kleine Bühne des Landkreises und ist als Stadtführerin in den Fachwerkgässchen ihrer Heimatstadt unterwegs. Gemeinsam unterstützen sie Kabarett zu nordhessischem Buffet in Hessens ältestem Gasthaus, der Krone in Homberg. Weniger zu tun würde sie weniger glücklich machen. Auch das haben die beiden mit vielen HOMEbergern gemein.

Almuth & Volker im Interview

“Klar könnten wir uns auf eins fokussieren, aber es funktioniert als Gesamtkonstrukt besser, weil wir so alles was wir gerne machen mit unserem Beruf verbinden könne.”

Was bietet euch die Region Homberg?

Natur, Wald und Wiesen die zum Ausspannen und Kräfte bündeln einladen und uns inspirieren neue Ideen zu verwirklichen. Unserer Astronomie kommt es sehr entgegen, dass es in unserem Umkreis viele Möglichkeiten gibt um nächtliche Beobachtungen durchzuführen. Hier kann man auch ohne Teleskop seinen Blick in den sternenbedeckten Nachthimmel richten und eine Milchstraße

Was könnt ihr für die Region tun?

Wir wünschen uns dazu beitragen zu können, den Menschen der Region den Blick zu schärfen auf die Schönheiten der Natur und in unserem Fall auf die Besonderheiten am Himmel. Wenn wir unsere Welt verstehen wollen müssen wir das Zusammenspiel am Himmel verstehen. Das liegt uns am Herzen und wir versuchen in Workshops und Vorträgen darauf aufmerksam zu machen. Wir möchten, durch hochwertige Produkte, bei unseren Kunden den Blick und vor allem den Gaumen, auf Qualität satt Masse richten. Die Wertschätzung für Tierwohl, Herstellung und Qualität zu erhöhen ist unser Anliegen. Viele positive Gesprächen in unserem Geschäft treiben uns an und motivieren uns für die Zukunft.

Was fehlt euch in der Region?

Das gesunde Selbstbewusstsein einer Stadt die auf eine großartige, historische Geschichte zurückblicken kann und viele innovative Persönlichkeiten hervorgebracht hat. Wir würden uns wünschen das die Menschen ihre Heimatstadt einfach mal mit den Augen von fremden sehen, die die Stadt besuchen. Es fehlt uns ein bisschen an der Wertschätzung für diejenigen, die weiterhin versuchen die Potentiale die uns unsere Umgebung bietet, voranzutreiben und weiter zu entwickeln.

Was wünscht ihr euch für die kommenden Jahre?

Wir möchten uns weiterentwickeln und noch mehr als bisher auf Regionalität setzen. Wir wünschen uns weitere kreative Ideengeber die unsere Region durch ausgefallene und nachhaltige Produkte nach vorn bringen. Wir wünschen uns eine positive Entwicklung unserer Heimatstadt und ein Miteinander statt Gegeneinander. Wir möchten dazu beitragen dass das Leben in der Kleinstadt und auf dem Land lebenswert bleibt und wir unsere Stärken bündeln um miteinander die Region voranzutreiben und zu zeigen das es sich lohnt mit offenen Augen durch die Landschaft zu gehen und dabei mit allen Sinnen zu genießen.

Unser Lieblingsort

Burgberg Homberg

“Hier lässt es sich Feiern, Ausspannen, Theater spielen und astronomisch Beobachten. Ein unglaublich schöner Ort zum Entschleunigen. Man kann weit übers Land schauen und spürt die Geschichte einer bedeutenden, alten Handelsstadt unter den Füssen.”

Wo ist das?